Donnerstag, 16. Mai 2019

So fing es an...

...oder Nachbemerkungen zum Muttertag.

Als DDR- Kind mit Handarbeitsunterricht in der Schule und Tochter einer Schneiderin wurde ich schon sehr früh mit Näharbeiten konfrontiert. Diese absolvierte ich jedoch nur, wenn es sein musste. Und ich, ein Kind des Jahrganges 1952, hätte niemals gegen etwas rebelliert.  Eher habe ich es geduldig ertragen, was die Handarbeitslehrerin so von mir forderte.  Zum Leidwesen meiner Mutter konnte ich mich auch nicht sehr dafür begeistern, mit ihr gemeinsam ihre sehr knappe Freizeit auf dem Sofa mit Handarbeiten zu verbringen. Ich war eher, wie würde man heute sagen,  ein Outdoor-Kind. 

Was würde ich heute dafür geben, noch einmal einen Abend lang neben ihr zu sitzen um zu handarbeiten und über Begebenheiten aus meiner Kindheit zu erzählen…

Leider konnte meine Mutter nicht als Schneiderin ihr Geld verdienen, sondern musste in der Landwirtschaft arbeiten. Auch konnte sie sich damals nicht mit künstlerischer Textilgestaltung beschäftigen. Aber sie hat gestrickt (meist mit aufgetrennter Wolle), sie hat genäht (oft aus Erwachsenenkleidung Kindersachen gemacht), sie hat gehäkelt, sie hat gestickt und natürlich gestopft. Bei vier Kindern war das oft nicht lustig, aber notwendig. Und doch hat sie ihre Kreativität genutzt, um die meist selbstgemachten Kleidungsstücke ihrer Kinder zu verzieren. 

Einmal hatte ich mir an einem Zaun zwei große Löcher in einen Pullover gerissen, er war fast neu und es gab ziemlichen Ärger. Denn normal war es, dass man sich nach der Schule alte Sachen angezogen hat, um draußen zu spielen. Die Löcher waren an einer Stelle, wo auch ein fachgerechtes Stopfen nicht schön gewesen wäre. Mutter häkelte viele kleine Blümchen aus Wollresten(die von mir geforderten gehäkelten waren leider nicht brauchbar) und applizierte sie in einer gebogenen Linie über das Vorderteil des Pullis, um die Löcher zu überdecken.  Als ich den Pulli (gegen meinen Willen) in die Schule anziehen musste, waren die Mädels in meiner Klasse begeistert von meinem tollen Pullover. Ich sagte ihnen, den Pulli hätte ich schon lange, der wäre aus einem Westpaket. Sie waren richtig neidisch. Ich kann mich nicht erinnern, meiner Mutter je von der Begeisterung meiner Schulfreundinnen erzählt zu haben. Schade.
Hier zeige ich euch ein paar Bilder aus meinem Fotoalbum.

Ich hatte ein rotes Mändelchen mit weißem Pelz, ein Kleid mit Stickerei, eine Trachtenstrickjacke und noch sehr viele andere schöne, ganz individuelle Sachen ...

Unsere Kleidung war immer etwas Besonderes. Ihre in sich schlummernde Kreativität und das in der Ausbildung gelernte konnte meine Mutter nur ausleben, wenn sie für uns Kinder etwas herstellte. So hatten die Brüder immer Gestricktes mit schönen Mustern oder wir Mädchen Genähtes mit allerlei Schnick- Schnack wie Schleifen, Spitze, Rüschen oder auch Stickereien. Das peppte die oft weniger schönen Stoffe auf und gaben der Kleidung immer etwas Besonderes.
Trotz ihrer knappen Zeit freute sie sich sehr, wenn Frauen aus dem Dorf kamen und sie baten, etwas für sie  oder ihre Kinder zu nähen. Sehr willkommen waren die paar Mark, die sie dafür bekam. Oft viel zu wenig. Aber viel mehr Wert hatte das Machen an sich und dass sie sich etwas kreativ ausleben konnte. Denn die Frauen überließen es ihrem Geschick und ihrer Fantasie, wie sie was nähte.
Und das machte sie, so wie ich das heute sehe, sehr glücklich.

Meine Mutter ist schon viele Jahre nicht mehr da. Ich bin ihr dankbar. Dankbar für sehr Vieles, für eine wunderbare, behütete, sorgenlose Kindheit, für ihre unabdingbare Liebe, für ihre Fürsorge und dafür, dass sie mir unnachgiebig den Umgang mit Nadel und Faden beigebracht hat. 
Aus ihrer Sicht als Vorbereitung für das Leben.
Es war jedoch auch unbewusst die Basis für meine heutige Beschäftigung mit schönen, vielfältigen, textilen Dingen.
Denn die machen mich glücklich.







Kommentare:

  1. Das hast Du sehr schön geschrieben. Könnte Deine Mutter Dich heute erleben, oder dies lesen, sie würde sich ganz bestimmt sehr freuen .
    Liebe Grüße
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr berührender Post, geht es doch vielen in unserem Alter so ähnlich. Auch ich habe viel von meiner Mutter übernommen, allerdings in allen kreativen Bereichen war ich schon immer Autodidakt. Aber ansonsten und in der Richtung "lebenshilfeähnliche Ratschläge", da wurde doch vieles angenommen, wie Du auch schon schreibst, man war nicht rebellisch. Naja, nicht wirklich sehr zumindest, kann ich auch in meinem Fall behaupten.

    Ein schöner Post, Rela! Auch die Bildchen von damals.☺️

    Liebgrüße,
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Regina, so ählich erging es mir auch. Ich musste z.B.für Oma eine Kissenpatte häkeln. Für mich als Kind eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Freude hatte ich daran nicht.
    Auch kann mich noch gut an die Hosen und Pullis erinnern die Mama für mich genäht und gestrickt hat. Ich habe sie gehasst weil sie zum einen unerträglich kratzten zum anderen so unmodern waren das ich sie nicht tragen mochte. Wer mag schon karierte Wollhosen wenn alle anderen Jeans tragen? Und immer war ein Rollkragen an den Pullis. Den hasse ich noch heute. Die Freude am Handarbeiten hat dann eher meine Oma geweckt. Sie hatte immer Zeit und war immer geduldig mit mir.
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Rela,
    eine wunderschöne Geschichte zum Mutter-Tag und ich kann gut nachvollziehen, wie es dir ging und geht.
    Auch ich vermisse meine Ma sehr.
    LG Doris :o)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Regina,
    Ein schöner post mit vielen wunderbaren fotos! Deine mama hat wirklich gute arbeit geleistet bei dir :-) mehr kreativ geht nicht! Bei mir ist auch meine mama schuld, sie konnte wunderbar singen, zeichnen, hat genäht als ich klein war, mit uns gebastelt, gemalt und viele wunderbare dinge ausprobiert. Trotzdem bin ich erst sehr spät zum nähen gekommen...ein dank an unsere mütter! Ganz lg aus dänemark, ulrike :-)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Regina,
    so ein wunderbarer Strauß voller Erinnerungen! Sie hat Dir viel Gutes mitgegeben, auch wenn man das als Kind oft noch gar nicht so zu schätzen weiß.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Regina, ein wunderschöner Post, der mich sehr berührt hat! Ja, deine Ma hat dir viel Gutes mitgegeben. Schön, dass das auch einem bewußt wird.
    Liebe Grüße
    Geli

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Regina,
    was für ein wunderschöner Rückblick und welch schöne Liebeserklärung an Deine Mama. Das hast Du schön geschrieben. Danke fürs Teilhaben lassen.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, wenn du mir hier einen Kommentar schreibst. Aber bitte nenne deinen Vornamen, sonst weiß ich nicht wer du bist und werde das von dir Geschriebene nicht veröffentlichen. Mit dem "Klick" auf veröffentlichen, speichert diese Website deinen Usernamen, deinen Kommentartext und den Zeitstempel, sowie eventuell die IP Adresse deines Kommentars. Mit dem Abschicken des Kommmentars hast du von der Datenschutzerklärung (https://relacra.blogspot.de/p/datenschutz.html) Kenntnis genommen. Weitere Informationen findest du hier: Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de)