Montag, 17. Juni 2024

Ein kurzer Blick

 ... durch das Schlüsselloch, denn es ist

Teaser-Time in der kreativen UFO-Stoffverwertung No.2

Bereits im April hatte Anette aufgerufen, an ihrer 

Kreativen UFO-Stoffverwertung teilzunehmen. 

Man konnte sich bewerben, denn sie stellt allen teilnehmenden Bloggerinnen ein Stück Stoff zur Verfügung. Ein Stück Stoff, den sie nicht mehr verarbeiten möchte. Man weiß nicht, um welchen Stoff es sich handelt, deshalb ist es spannend. Egal, was man daraus macht, es muss nur dann auf dem Blog gezeigt werden. 

Als ich unter den Auserwählten war, freute ich mich sehr. Und als der Briefumschlag mit dem Stoff ankam, ebenso. Es war ein Stoff mit niedlichen Katzen. Keiner, der mir im Laden Herzrasen verursacht hätte. Aber das ist ja gerade die Herausforderung bei solchen Nähaktionen.

Heute bin ich sehr froh, dass ich mich gleich an das Verarbeiten gemacht habe. Denn sonst wäre es zeitlich eng geworden. 

 

Verarbeitet habe ich unifarbenen Stoff, RV- Reste, Vliesreste... 

Gezeigt wird jedoch alles erst, wie von Anette festgelegt, am 30. Juni.

Bleibt bis dahin neugierig und 




Verlinkt wird zu Anette bei Augensterns Welt



 

Samstag, 8. Juni 2024

Grüße- sonst nix

Ich möchte nur ganz in Kürze schreiben, dass es mich noch gibt.

Der Monat Mai war wieder gefüllt mit diversen Geschehnissen, die ich hier nicht weiter thematisieren möchte.

 

 

Einige der Quilts der S-W-Ausstellung kamen wieder zurück. Der Grund war unterschiedlich. Manche hatten die Rücksendungen mit Onlineporto frankiert und dieses Porto  ist nur an dem aktuellen Tag gültig. Andere kamen zurück, weil das Porto nicht gestimmt hat, u.a. wegen "angeblich" falscher Größe des Umschlages. Komisch, denn in dem gleichen Umschlag kamen sie bereits bei mir an. Hatte der Computer bei der Post etwa einen schlechten Tag?

Na ja, nicht zu ändern.  Aber bedauerlich finde ich, dass nur 5 Frauen eine kurze Mail mit einer Rückmeldung geschickt haben, dass die Quilts wieder heil angekommen sind.

 

Sonst gibt es nichts wesentlich Neues in Thüringen. Der Garten blüht ganz wunderbar, die Badesaison ist eröffnet und manchmal sitze ich draußen und genieße einfach nur die Sonne. Mein Nähzimmer ist verwaist, die Nähmaschine abgedeckt und das Bügeleisen kommt nur bei der Bügelwäsche zum Einsatz.


Gefreut habe ich mich über ein Foto vom Kunstverein Coburg. Denn dort werden zurzeit drei meiner  Quilts im Rahmen der Sommerakademie ausgestellt. 

 

 

Dann habe ich die Nachricht erhalten, dass mein interaktiver Quilt mit dem Namen  "Anfassen erwünscht!" für die Kunstausstellung NURIA, die von Studenten der TU Ilmenau organisiert wird, ausgewählt wurde.

 

 

Das sind so die kleinen Höhepunkte, die ich mir mit wenig Aufwand schaffe, um ein klein wenig Abwechslung in meinen Alltag zu bekommen. Langeweile habe ich nicht, keineswegs.

  • Andere Leute kaufen Stoffe, um ein neues Projekt zu realisieren. Ich sortiere eher aus, um mich zu verkleinern.
  • Andere stöbern im Internet nach  neuen Anleitungen und ich stöbere, ob irgendwelche Menschen z.B.  Bücher suchen, die sich in meinem Patchwork-Bücherregal befinden.
  • Andere Leute buchen Urlaub auf den Malediven und wir haben uns eine neue Hollywoodschaukel für den Garten gekauft.

Ich hoffe, dass es mal wieder etwas ruhiger wird und ich auch mal wieder etwas kreatives machen kann.

So, das war es aus dem Hause L. für den Moment.

Falls ihr uns mal besuchen kommt, dann beachtet bitte das Schild neben unserer Haustür. 

 

 

Ich wünsche euch einen schönen Juni.




 






 



Montag, 27. Mai 2024

Alles hat einmal ein Ende,

... auch unsere SCHWARZ-WEISS- Ausstellung.

Am Samstag habe ich zusammen mit Ute von 123-Nadelei unsere 

(mehr als) 99 x Schwarz-Weiß-Ausstellung 

in der Kulturfabrik in Ilmenau-Langewiesen abgebaut. 

Ich war sehr erfreut, als ich ein paar Damen aus der Patchworkgruppe um Katrin auf dem Parkplatz sah. Auch sie hatten sich an der Ausstellung beteiligt und erfahren, dass die am Samstag endet. Sie hatten sich noch einmal auf den Weg von Bayern nach Thüringen gemacht, um sich auch diese Ausstellung noch einmal anzusehen. Sie machten sich gleich mit an die Arbeit und ruckzuck waren alle Quilts weg von den Wänden. Das Angebot, die Quilts ihrer Patchworkgruppe gleich mitzunehmen, war mir natürlich sehr recht.

Zu Hause hatte ich bereits alle Verpackungen sortiert und alle Adressaufkleber und die Briefmarken aufgeklebt. 

Die Quilts wurden sortiert in die, die verschickt werden müssen und die, welche in den jeweiligen Patchworkgruppen persönlich zurückgegeben werden. Das waren dann auch wieder vier Stapel, denn es gibt 4 verschiedene Gruppen, mit denen ich persönlichen Kontakt habe. 

 

Ich hatte mir im Vorfeld ein System überlegt und das hat sehr gut funktioniert.

 

Alle Quilts wurden so gelegt, dass ich die angebrachten Namensschilder lesen konnte. Waren mehrere Quilts von einer Person, legte ich die gleich zusammen. Nach und nach suchte ich zur Verpackung die entsprechenden Quilts und steckte sie hinein. 

 

Dazu kam dann jeweils eine textile Karte und ein Brief. 

 

Alle verpackten Quilts wuden in meinem Buch abgestrichen, zur Eigenkontrolle sozusagen. Kein Name und kein Quilt blieb übrig - also habe ich alles richtig gemacht.

 

 

Diese Woche auf dem Weg zu einem Arzttermin mit meinem Herrn L. werde ich die Sendungen alle ins Auto packen und sie dort zur Post bringen. 48 Teile sind es, hoffentlich erschreckt die Postfrau nicht.


 

Ich freue mich einerseits, dass dieses Kapitel jetzt für mich beendet ist und ich entlastet bin von der Verantwortung für die vielen Quilts. Andererseits bin ich aber auch etwas wehmütig, dass die Zeit so schnell vergangen ist.

Viel ist in der Zeit zwischen meinem Aufruf auf dem Blog und dem heutigen Tag geschehen. Gutes und auch weniger Gutes. 

Bedanken möchte ich mich bei allen, die mitgemacht haben, bei denen, die die Ausstellung besucht haben, bei denen, die meine Posts zur Ausstellung gelesen haben und bei denen, die kommentiert haben. 

Vielen Dank für das rege Interesse. Das zeigt mir, dass es sich lohnt, etwas mehr zu tun, als es von einem erwartet wird. 

Vielen Dank an euch alle da draußen. 

Leider werdet ihr in der nächsten Zeit wieder nur spärlich von mir lesen. Der Alltag mit all seinen derzeitigen Umständen lässt mir nicht viel Freiraum für schöne Dinge.

Bitte bleibt alle gesund und passt gut auf euch auf.

 










 


Sonntag, 19. Mai 2024

Unser Garten

… ist für mich nicht nur viel Arbeit, sondern auch eine Oase zum Kräftetanken. 

 

 

Auf dem Blog mache ich mich zurzeit etwas rar. Sowohl beim Posten als auch beim Kommentieren. Das Leben 1.0 hat mich mal wieder voll im Griff und kostet mich viel Energie. 

Außer der schönen Blumen im Garten gab es in den letzten Wochen so gar keine positiven Erlebnisse. Innerhalb von 3 Wochen zweimal ein Einsatz des Rettungsdienstes mit anschließendem Krankenhausaufenthalt meines Herrn L.

Beim ersten Mal war es "nur" eine große Platzwunde am Kopf, die genäht werden musste und beim zweiten Mal "nur" 5 gebrochene Rippen. Die Hämatome am ganzen Körper bleiben unerwähnt. Das ist innerhalb von 5 Monaten der dritte schlimme Sturz.

Nun bin ich erstmal 24/7 als Pflegekraft im Einsatz und mir geht so viel durch den Kopf.

Da ist an Nähen so gar nicht zu denken. Eigentlich wollte ich euch von unserem neuen Projekt in der Patchworkgruppe QuilThuer berichten. Mit großer Euphorie habe ich begonnen und musste jäh abbrechen.

Unseren Garten mag ich im Monat Mai besonders gern, wenn er farblich regelrecht explodiert. Der Regen in den letzten Tagen hat ihm gutgetan. Nicht nur das ist gewachsen, was jeder Gartenbesitzerin Freude macht. Natürlich hat der Regen auch dem Unkraut gutgetan. Die Nacktschnecken, die ich im letzten Jahr so gar nicht vermisste, kommen jetzt zu Hauf und haben mir bereits alle Salatpflanzen vernichtet.

 

Aber was hat meine Oma immer gesagt: "Auch Ungeziefer ist eine Schöpfung vom Herrgott und das muss man ertragen wie Krankheiten und Enttäuschungen."

Es ist zwar schon der Pfingstsonntag, aber meine Pfingstgrüße möchte ich euch trotzdem senden.

Bleibt alle gesund und vor allem - passt gut auf euch auf!

 



Sonntag, 12. Mai 2024

Noch ein Blick ins Bücherregal

Das zweite Buch, was ich heute vorstellen möchte, kommt ebenfalls wie dieses aus dem Haupt- Verlag.

 

Es hat den Titel  "Wilde Farben" und ist von der Autorin Caroline Ross. 

 

 Wilde Farben: Malfarben aus Naturmaterialien herstellen

Zum Anfang war ich etwas skeptisch, ob ich mir dieses Buch bestellen sollte, aber die Neugier überwog. Ich bin ja keine Malerin. Wenn ich male, dann mache ich das mit den vorhandenen Farben, die ich im Laden kaufe,  die für meine Zwecke ausreichend sind. Ich wollte wissen, ob ich eventuell diese Farben aus Naturmaterialien auch für das Färben von Stoffen einsetzen könnte. Das wäre für mich als  Näherin natürlich das Naheliegendste, Stoffe mit Naturfarben zu färben. 


In diesem Buch geht es nicht um die Herstellung von Farben aus pflanzlichem Material. Die Grundlagen für die Farben zum Malen sind eher aus Stein, aus Kreide, Holzkohle, Schiefer, Ton oder Ziegelscherben.

Nur wenige andere Grundstoffe wie z.B. rostiges Eisen kommen zum Einsatz.

Beim Vorhaben, eigene Farben zum Malen herzustellen, sollte man sich bewusst sein, dass es kein schnelles Unterfangen ist, was zum lohnenden Ziel führt. Die Materialien müssen allesamt mühsam zerkleinert werden. So zerkleinert, dass sie durch mehrmaliges Sieben in einen Pulverzustand versetzt werden.  Beim Zerkleinern nimmt die Autorin keine Geräte zur Hand, die etwa elektrisch betrieben werden. Sie nimmt Hammer, Mörser und Steine, die aufeinander gerieben werden.

 


 

Die Weiterverarbeitung der feinsten Pigmente mit dem passenden Bindemittel wird erläutert. Natürlich werden diese Bindemittel auch selbst hergestellt, je nachdem, für welche Art der Malerei die Farben gedacht sind. Da gibt es z.B. Kirschgummi, vom heimischen Kirschbaum oder Honig.  Um das hergestellte Farbpigment dann auch mit dem Pinsel einsetzen zu können, ist ein weiterer Arbeitsschritt nötig.


Sehr gut demonstriert die Autorin in den abgebildeten Farbpaletten, welche Farben aus welchem Ursprungsmaterial gewonnen wurden und wie sich diese Farben auf dem unterschiedlichen Papier zeigen. Schöne Malbeispiele ergänzen die Seiten im Buch sehr anschaulich. Es handelt sich fast immer um warme Farbtöne von hellem beige bis dunkelbraun.

 

Charmant sind die Muscheln als Gefäß, die sie zum Anrühren der Farbpigmente verwendet und die Beispiele, wie man alternativ mit Federn oder Holzstäbchen seine eigene Farbe auf Papier auftragen kann. 


Fazit: Es ist ein Buch für ganz mutige, die nicht in den nächsten Laden für Künstlerbedarf gehen, um sich einen Kasten Acrylfarbe zu kaufen. Für Menschen, die nicht nur Freude am Malen haben möchten, sondern auch wie unsere Vorfahren ihre Farben zum Malen selbst herstellen. Für Menschen, die für die Malerei brennen. Oder für solche, die so werden möchten.

Ganz ehrlich, mir wäre der Aufwand zu groß.

Aber wenn man sich dafür entscheidet, dann ist dieses Buch ein sehr wertvoller Ratgeber, um sich auf seinen ganz eigenen Weg zu machen, vom ersten Schritt in die Natur zum Sammeln von Material bis zum letzten Pinselstrich.

Ich denke, dies kann für den, der diesen Weg geht, eine wunderbare Erfahrung sein.

Herausgeber ‏ : ‎ Haupt Verlag; 1. Auflage 2024 (12. März 2024)

  • Broschiert ‏ : ‎ 128 Seiten
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3258602813
  • Preis: 28 Euro 

 

Ich bedanke mich recht herzlich beim Hauptverlag für die Übersendung des Buches. 

PS: Da habe ich doch beim Hauptverlag gesehen, dass es auch ein Buch über Naturfarben zum Stoffefärben gibt. Ich werde es mir zulegen, denn da ist garantiert für uns alle etwas tolles dabei.

wild gefärbt

 Ich werde euch berichten.


 

Dienstag, 7. Mai 2024

In meinem Bücherregal

... konnte ich wieder zwei wunderbare Bücher einordnen. 

Das erste  Buch möchte ich euch heute vorstellen.

Es geht um das Buch "Wilde Fasern" aus dem Haupt- Verlag.

 Wilde Fasern

Der Titel machte mich neugierig, weil ich selbst schon immer gerne mit Naturmaterialien gewerkelt habe.

 Diese Neugier wurde verstärkt, als ich den Untertitel „Textile Objekte aus lokalen Naturmaterialien“ las.

Im Inhaltsverzeichnis steht kurz und bündig: geerntet, gewachsen, gefunden, gesammelt, wiederverwertet. Diese Begriffe stillten meine Neugierde nur mäßig, denn es verrät eigentlich nicht viel über den Inhalt. Es bleibt, bis man das Buch dann tatsächlich in der Hand hält, weiterhin spannend.

Die Autorin Alice Fox ist eine britische Textilkünstlerin. Sie arbeitet in ihrem Atelier mit selbst angebauten und gefundenen Naturmaterialien aller Art.

Um überhaupt mit Fasern etwas anstellen zu können, geht sie auf die Suche, wie sie auch bei uns direkt vor der Haustür, im Garten oder im Wald möglich ist. Sie verwendet Brennnesseln, Löwenzahn, Bomberstängel, Binsen, Grünlilie, Himbeeren, Flachs und vieles andere.

Sie zeigt im Buch, welche Naturmaterialien wann und wie geerntet werden, wie sie zu behandeln sind, um sie zweckentsprechend verarbeiten zu können.

Die Autorin dreht z.B. Schnüre, verwebt sie zu Schalen, bestreicht sie mit Schlamm und jedes einzelne Gefäß ist ein wundervolles Unikat. Sie flechtet Zöpfe aus Löwenzahnstängeln oder kreiert mit Blättern, Nadel und Faden wunderbar leichte Dekorationen. 

 Wilde Fasern

 

Sobald das Regenwetter vorbei ist, werde ich auf die Suche gehen. 

Das Erste, was ich ernten werde, sind Löwenzahnstängel. Mich hat fasziniert, wie vielfältig man die verarbeiten kann. Nie hätte ich das für möglich gehalten.

 Wilde Fasern

 

Im Buch gibt es Beispiele für das Arbeiten mit Rinde, mit Kastanienschalen, mit Fruchthülsen, Steinen, Muscheln, Schwemmholz usw.

Der Leser bekommt Tipps zum Verweben, Wickeln, Nähen oder Häkeln von Fasern aus der Natur.  Durchweg ist alles interessant, sehr inspirierend und vor allem nachahmenswert.

Ich wünsche allen Kreativen mit diesem Buch einen langen kreativen Sommer.

Ich bedanke mich recht herzlich beim Hauptverlag für die Übersendung des Buches. 

"Wilde Fasern" von Fox, Alice

ISBN: 978-3-258-60270-7

29,90 €

 


 




Sonntag, 5. Mai 2024

Es ist schon drei Wochen her...

 ... dass ich etwas gepostet habe. 

In Anbetracht dessen, dass ich zurzeit nichts Genähtes zeigen kann, möchte ich euch mal etwas anderes zeigen. Etwas, was ich schon vor vielen, vielen Jahren, ich kann sagen schon vor Jahrzehnten, angefertigt habe. Angefertigt ist falsch, denn es wurde etwas repariert. Nein, eher auch keine Reparatur. Es wurde etwas restauriert. Egal, wie man es bezeichnen möchte, ich habe etwas wieder in Ordnung gebracht. Aber schaut euch mal die Bilder an, die ich vor der Arbeit gemacht hatte. Ich habe die Fotos zufällig gefunden, als ich meine Foto-Cloud etwas aufräumen wollte. Viele Fotos haben sich da angesammelt und unter anderem auch diese. 


Und da kam ich auf die Idee, euch das mal zu zeigen.

Erstmal die Geschichte dazu: Es war in den Neunzigerjahren, als mir mein Mann aus dem Keller einen Gürtel mitbrachte, einen ganz besonderen Gürtel, einen sehr alten Gürtel, einen für Männer, einen Gürtel für Sportler. Dieser Gürtel gehörte einem Onkel meines Herrn L. Dieser Onkel war um 1905 Mitglied einer der beiden Turnvereine, die es in unserem Ort gab. Es waren die "Freiheiler" und die "Gutheiler". Was diese Namen bedeuteten, darüber wusste mein Mann nichts. Wenn sie zu öffentlichen Veranstaltungen auftraten, dann gehörten diese Gürtel zu ihren Sporttrikots.

 

Er ist aus Leder und die Vorderseite hat eine Fläche aus Stramin. Diese Fläche ist mit Wolle und mit Perlen bestickt.  Ich fand es schade, dass er so vom Zahn der Zeit zerfressen war. Ihn wieder ansehnlich zu machen, war für mich eine willkommene Herausforderung. Viele Monate habe ich nach Wolle gesucht, die farblich genau passend war. Ich hatte mir ein paar rote Fasern aus diesem Gürtel herausgezogen, die sowieso locker waren, und hatte die immer dabei, um in einem Wollladen danach zu schauen. Denn die rote Fläche hatte den größten Schaden. Letztendlich kam die Hilfe einer Teilnehmerin in einem meiner Kurse, die mir viele unterschiedliche rote Wollreste gab und einer davon war genau richtig. Ich habe damit begonnen, die fehlenden Stellen mit den Kreuzstichen akribisch zu füllen.


 

Einfach war es nicht, denn ich konnte ja nicht durch den Gürtel stechen, der auf der Rückseite mit Leder gearbeitet ist. Stellenweise habe ich sogar mit einer gebogenen Nadel gestickt. Auch fehlende Perlen im Schriftzug in der Mitte konnte ich mit Perlen aus meinem Bestand ersetzen. Die gesamte Fläche des Banners ist mit perlen bestickt. An einer Stelle musste ich sogar das Stramin- Gewebe erneuern, um die Perlen befestigen zu können.

 

Ich glaube, es ist mir ganz gut gelungen, denn das Ergebnis seht ihr hier. Es hat mir damals viel Freude gemacht. 







Seit dieser Zeit hängt der Gürtel in meinem Nähzimmer an der Wand. Irgendwann werde ich ihn  in das Heimatmuseum des Ortes geben.

 
 


Montag, 22. April 2024

Ausstellung- das Finale

So, meine lieben Ausstellungsbesucher. Heute lade ich zum letzten Rundgang durch die Ausstellung.

 (mehr als) 99 x SCHWARZ - WEISS


ein. Ich zeige ganz ohne Kommentar nun noch die verbliebenen 58 Mini- Quilts.

Insgesamt sind es ja 165 Exponate mit ganz unterschiedlichen Techniken. Sie sind gepatcht, gemalt, gedruckt, appliziert, gestickt, geplottet, gequiltet, aus Stoff und auch aus Papier. 

Sie wurden gestaltet mit Tyvec, mit Knöpfen, mit Filz, mit Wolle und Perlen...

Jedes einzelne Teil hat einen ganz besonderen Charme und ist ein Kunstwerk für sich.













Wenn ich in der Nacht nicht schlafen kann, geht mir bereits das Konzept der Rücksendung durch den Kopf. 

Na ja, vor der Rücksendung steht dann erst einmal der Abbau Ende Mai und das Zuordnen und Einsortieren in die vielen, vielen Originalverpackungen an. 

Aber bis dahin ist ja noch ein paar Tage hin und ich habe eine positive Rückmeldung von der Kulturfabrik, was die Meinung der Besucher betrifft. Das freut mich sehr und ich hoffe, auch all die, deren Quilts in der Ausstellung zu sehen sind, freuen sich.

Nachtrag:

Die Ausstellung ist immer Freitag und Samstag geöffnet und man kann dort auch eine sehr umfangreiche Fotoaparate- Dauerausstellung und eine Lego- Sonderschau besichtigen.