Mittwoch, 25. März 2020

Alte Spiele neu entdeckt

Wir sind seit 30 Jahren Abonnenten der Tageszeitung "Thüringer Allgemeine". Jedes Jahr in der Adventszeit gibt es kleine Überraschungen für die Leser. In den Jahren 2007 und 2008 wurden täglich alte Brettspiele und deren Spielregeln veröffentlicht. Sie wurden vom Deutschen Spielemuseum Leipzig zu Verfügung gestellt.

Ich fand diese Spiele sehr schön. Nicht nur die Gestaltung, sondern auch die unterschiedlichen Spielregeln fand ich faszinierend.



Aus diesem Grund habe ich alle aufgehoben, es sind fast 50 unterschiedliche Spiele. Klar, 24 in jedem Jahr, vom 1. bis 24. Dezember.


Sie haben so wunderbare Namen wie:

  • Mit dem Würfel auf der Pirsch
  • Fröhliches Affentheater
  • Endlich Winter
  • Affentheater unter der Palme
  • Gänseklein
  • Wandertag im Mai
  • Festmahl mit Gemüselust
  • Lustiges Häschenspiel
  • Kikerikie- das Hühnerspiel und so weiter.

Viele sind aus den 1920 und 1930er Jahren, aber auch spätere aus den 50igern.

Unser Enkel Emil spielt gerne Würfelspiele und fragt immer, ob wir ein neues Spiel haben.


Nun habe ich all diese Zeitungsseiten hervorgeholt und sie mal unter dem Gesichtspunkt der Spielbarkeit mit einem fast 4-jährigen geprüft und sortiert.


Ich werde mir Karton besorgen, die Seiten sorgsam bügeln, alles ausschneiden und sie aufkleben, um sie gemeinsam mit Opa und Emil zu spielen. 
Oder ich werde schauen, wo man sie in dieser Größe laminieren kann, damit sie Kinderhänden standhalten. 

Später gab es auch Abbildungen von Anziehpuppen, alte Puzzlespiele, Figuren, aus denen man Hampelmänner bauen kann, Bastelbögen für Weihnachtskrippen und noch einiges mehr. Ich habe mir alles aufgehoben. Vieles kann man mit Kindern zusammen basteln.
Schon wegen dieser Zugaben im Dezember deshalb werde ich so schnell nicht auf das digitale Lesen der Zeitung umsteigen. Da bin ich altmodisch.


Danke an unsere "Thüringer Allgemeine".

Fällt euch vielleicht ein Spiel ein, welches ihr aus eurer Kindheit kennt und evtl. dabei sein könnte?

Kommentare:

  1. Vom Aufkleben rate ich ab, das verträgt das Papier sicherlich nicht so gut. Nimm doch lieber so eine durchsichtige Plastiktischdecke und lege das Spiel darunter.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rela, da hast du dir ja einen ganzen Schatz aufgehoben.Wir hatten als Kinder von Oma viele Spiele. Leider wurden bei meinen Umzügen immer wieder welche aussortiert. Und ich bin oft umgezogen.Ich würde sie laminieren, weil das aus meiner Sicht die beste Art ist, sie zu schützen und sie trotzdem bespielen zu können.Zeigst du uns noch die anderen Sachen, z.B. die Anziehpuppen? Bleib gesund. Liebe Grüße von Eleonore

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Sammlung, und Du bist derzeit nicht getrennt von Emil?
    Laminieren wäre wohl perfekt, aber Nanas Idee ist auch super, falls man so eine Decke hat. Ich hätte keine.
    Viel Spaß mit dem Enkel,
    Liebgruß
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rela,
    die Spiele sind auch wunderschön anzuschauen. Ich finde auch, es ist ein wahrer Schatz. Und wenn sie dann noch bespielt werden, noch besser.
    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  5. Hi Schwester, kannst du dich noch an das Schlangen-und Leitersspiel erinnern, daß du für uns Kleineren vor ungefähr 60 Jahren gemalt hast? Da spielt jetzt die übernächste Generation mit.Also,es lohnt sich bestimmt.
    Grüsse aus Emstadt von Jana

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Regina,
    das ist aber wirklich eine tolle Idee, die die Zeitung da hatte und gut, dass Du alles aufgehoben hast. Es gibt also noch andere Leute, die Zeiungs"artikel" sammeln. ;-) Ich werde dafür immer belächelt. Wie groß sind denn die Spiele? Es gib ja Laminiergeräte bis zur Größe von A3. Ich denke, ich würde die Sachen auch einlaminieren.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen
  7. Was für schöne Sachen, meinem Sohn machen diese alten Spiele, welche wir aus den Kisten meiner Urgroßeltern und Großeltern gezogen haben, viel Freude und er ist sooo vorsichtig damit.
    Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, wenn du mir hier einen Kommentar schreibst. Aber bitte nenne deinen Vornamen, sonst weiß ich nicht wer du bist und werde das von dir Geschriebene nicht veröffentlichen. Mit dem "Klick" auf veröffentlichen, speichert diese Website deinen Usernamen, deinen Kommentartext und den Zeitstempel, sowie eventuell die IP Adresse deines Kommentars. Mit dem Abschicken des Kommmentars hast du von der Datenschutzerklärung (https://relacra.blogspot.de/p/datenschutz.html) Kenntnis genommen. Weitere Informationen findest du hier: Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de)